, ,

Generation X – Revolutionäre im Wasserglas

Ich gehöre zur Generation X. Wir sind die Generation der Leistungswilligen. Wir haben gute Jobs und verdienen ordentliches Geld. Wir haben das Internet groß gemacht und die ersten digital Natives (oft zu spät)  gezeugt. Wir sind engagiert aber nicht organisiert. Wir sind bestens vernetzt, aber haben kein Netzwerk. Wir twittern anstelle zu demonstrieren. Wir sind digital sichtbar, analog unsichtbar. Wir gehen noch wählen. Wählen können wir nur die analog Organisierten.

Deshalb sind wir wirtschaftlich wichtig, aber politisch ohnmächtig.

Wir tragen das System, die Renten, den Euro und Europa. Wir treten an gegen den Klimawandel aber spielen beim Wandel der Gesellschaft keine gestaltende Rolle. Demografisch ausradiert sind wir die erste politisch unbedeutende und zum Plündern freigegebene Generation. Viele werden folgen.

Erst verkohlt, dann übersprungen. Wir ziehen uns zurück und lassen die immer älter werdenden Anderen weiter merkeln.

Wir bestimmen die Kommentarspalten, nicht die Leitartikel.

Wir sind die Leistungselite, die Party feiern andere. Während wir arbeiten, besäuft sich die leistungslose Elite an dem von uns geschaffenen Mehrwert. „Friede den Hütten, Krieg den Palästen!“ so titelt Georg Büchner 1834 seine Anleitung zum Widerstand gegen den Feudaladel.

„Seht mir doch diese Überflüssigen! Reichthümer erwerben sie und werden ärmer damit. Macht wollen sie und zuerst das Brecheisen der Macht, viel Geld, – diese Unvermögenden!“ sprach Friedrich Nietzsche aus Zarathustra.

Gerhart Schröder wußte „Ich will da rein!“ als er am Zaun des Kanzleramtes rüttelte und Jahre später seinen Traum wahr machte.

Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden“ formuliert Horst Seehofer in einem lichten Moment die Bankrott Erklärung der Demokratie.

Solange wir nur digital rütteln, werden andere wie aktuell in der Ukraine zündeln. Alte, kalte Krieger wie Zbigniew Brzezinski (USA) ihre geopolitischen Visionen verfolgen. Wir werden zusammen mit der grauen Masse mit staunenden Augen über gelenkte, gleichgeschaltete Medien zusehen, wie schlecht schauspielernde Politikermarionetten am Faden der Eliten die Menschen in Europa gegeneinander ausspielen. Den Rechtsstaat beerdigen und Demokratie zur Postdemokratie um etikettieren.

Die staatlich verordnete Gehirnwäsche kostet 7.8 Mrd. Euro pro Jahr. Bezahlt von allen über die RundfunksteuerDas Entsorgen der Versorgten ist teuer. Abschalten hilft. Nicht dem Geldbeutel, der geistigen Gesundheit.

Parallel setzt sich die Elite ab. Mit Upside Down liefert Hollywood den Screenplay zu diesem Showdown.

Ich will Elite neu definieren, einen eigenen Club gründen. Denn das was mir als Elite verkauft wurde ist ein Club, der für mich Leistungsorientierten nicht mehr attraktiv ist: Falsche Doktoren, operierte, optimierte Gesichter und Körper, verkommene Ethik und Moral bei erhobenem Zeigefinger. Viel Geld, noch mehr Langeweile – kein Schaffen, keine Exzellenz.

Dschungel Camp. Die Geissens. Alle Teil der Matrix. Fakes, but not real. Real ist Edward Snowden, die NSA und die totale digitale Überwachung. Menschen wie Georg Büchner und Edward Snowden bezahlen den Preis für unsere Trägheit: Damals und heute.

Mit „Yes, we can (change)“, gewann der mächtigste Fake der Welt zwei Wahlen. Die letzte digital. Good content turns me on. Unfortunately.

„Da wo ich bin ist kein Krieg“ ist das Motto für meinen neuen Club. Sofort im Nahfeld von Job, Familie und Freunden umsetzbar, Erfolg mittelfristig garantiert. Es läßt uns die Spieltheorie überwinden, die seit den fünfziger Jahren alles Denken im Hintergrund beherrscht. Es ist die Spieltheorie, entstanden im Kalten Krieg,  die uns zu konsumierenden berechenbaren Robotern degradiert und in eine Matrix sperrt.

John Forbes Nash Jr. der Erfinder der Spielerei ist an der dauernden Spiegelei irre geworden: Was könnte er denken, dass ich weiss, was er tun würde wenn er, und wie er. Stop. Interpretation & Spekulation führt in die Nash Hölle.

Zeit umzukehren und sich aus dem Wasserglas zu befreien.

Yes, we can. Really? Word!